PortableGaming Netzwerk gamesworld Nintendo Switch  ·  Nintendo 3DS  ·  NDS  ·  PSP  ·  iPhone / iPod  ·  GBA  ·  N-Gage  ·  PortableGaming (Forum)
N-GAGE Suchmaschine:
 
Startseite News Artikel Spiele Community Sonstiges shop


Review vom 20.11.2005

  ONE



WERTUNG:
82%
Altersfreigabe:
Frei ab 12 Jahre
Zu diesem Spiel: Wagen
Preischeck
Tipps und Tricks
Meinungen:
0 Kommentare
Komplettlösung
Videos


ONE ONE ONE

Vor Jahren gab's mal einen wunderbaren PC-Prügler namens "One must fall". Das war eine Gaudi. Da konnten die Kinder mit ihren Super Nintendos und Street Fighter einparken üben, gegen die kloppenden Windows-Krieger kamen sie nicht an... gut, wenn man davon absieht, dass Street Fighter ein Welterfolg wurde und One Must Fall eher ein Nischendasein führte. Wie auch immer, Prügelspiele sind seit den 90er Jahren nicht mehr weg zudenken. Der Sprung von 2D ins 3D-Gefilde funktionierte und sorgte bei der Playstation für reißenden Absatz von Titeln wie TEKKEN oder Toshinden (ich fand ja letzteres immer besser, allein durch die Musik). Klar, dass da der N-Gage nicht hintenanstehen will. Erste Gehversuche mit King of Fighters waren zwar recht "nett", aber von einem guten Spiel kann man bei der Game Boy Advance Umsetzung nicht unbedingt reden. Bei ONE ist das dagegen ganz anders, was uns nach dieser ewigen Einleitung endlich zum eigentlichen Teil dieses Tests bringt und weswegen überhaupt hier gelesen wird. Denn für die ollen Kamellen interessiert sich ja keiner mehr... (und irgendwann, in 10 Jahren, kommt für Konsole XXX die Namco Classics Reihe raus, mit TEKKEN als einer von vielen Titeln, wetten?).

Schon im Vorfeld hörte man eigentlich nur Gutes über ONE. Motion Capturing Aufnahmen mit einem echten Material Arts Profi - besser geht's eigentlich nicht, oder? Auch die ersten Previews der amerikanischen Kollegen, allen voran Gamespot, klangen mehr als euphorisch. Flüssige 3D Grafik, so noch nie da gewesene Prügelaction für Unterwegs, tolle Umgebungen und Figuren, Online-Modi... klar, das macht Lust auf mehr!
Was soll man sagen... ONE macht den ersten Screenshots, die jeden N-Gage Kritiker erst einmal verstummen liesen, alle Ehre. Ach was sag ich, ONE übertrifft sie sogar. Denn grafisch ist der Titel von Digital Blasphemie eine wahre Offenbarung und übertrifft so ziemlich alles, was man vom N-Gage gewohnt ist. Gut, in Zeiten von einer Playstation Portable ist das so 'ne Sache, aber dennoch "schlägt" sich das Prügelspiel erstaunlich gut, auch gegenüber "größeren Konkurrenten".

Das liegt jedoch nicht nur an der Grafik, auch spielerisch hat ONE einiges auf dem Kasten. Den größten Unterschied zu "herkömmlichen" Prüglern erfährt man schon gleich zu Beginn: Statt aus einem Sammelsurium von Kampf-Kolossen seinen Favoriten auszuwählen geht es zunächst einmal ans Designen: Ein eigener Kämpfer muss aus dem digitalen Nichts zum Leben erweckt werden, inklusive Körpermaßen, Aussehen und Kleidung. Letztere lässt sich jederzeit wieder ändern, bzw. im weiteren Verlauf des Spieles mit weiteren Accessoires bestücken.

Steuerung:
Hat man sich sattdesignt, können die Kämpfe beginnen. Zunächst empfiehlt es sich, den Trainingsmodus anzuwählen, um mit der doch etwas eigenwilligen Steuerung zurande zu kommen. Denn einfaches Knöpfchendrücken is' nich', ONE will hier etwas mehr. Und das trotz der Tatsache, dass es nur zwei Buttons für den Angriff gibt (den Wurf mal außen vor gelassen): Kick und Punch. Fertig. Das wars. Und das hat es in sich: Denn je nach Pad-Bewegung, Druck-Rhythmus und Schlagreihenfolge/-art vollführt der Kampfrecke die wildesten Kunststückchen auf dem kleinen Serie60-Bildschirm. Vom normalen Faustschlag bis zum Skorpion-Sprung-Kick ist alles drin, was das Herz begehrt. Über die 3, 6 und 9 schaltet man zwischen drei Kampfstilen hin und her: Lockere Aktion mit schnellen, aber schwachen Attacken. Mittlerer Angriff, akzeptable Verteidigung und flotte Moves. Und abschließend der schwerfällige, dafür aber auch um so wuchtigere tiefe Stil, in dem die Abwehrarbeit schon fast von alleine von der Hand geht.

Das Ganze erinnert ein wenig an den Amiga/C64 Klassiker International Karate (+), was an dieser Stelle wieder den Bogen zur Einleitung schlägt (na, aufgefallen?) und erlaubt einiges an Taktik, die vor allem im Multiplayerkampf Mensch gegen Mensch angewandt werden muss. Denn die Gegner-KI ist nicht gerade die allerschwerste. Hat man einmal herausgefunden, dass im aktiven Stil mit drei Fußtritten das meiste Land zu gewinnen ist, kommt man recht flott über die Runden. Den einen oder andern Schlag steckt man ein, lässt man den Gegner jedoch nicht nah genug an sich heran hat man leichtes Spiel mit ihm. Bis man auf die harten Brocken stößt, die im Story-Modus auf einen warten (und der über eine mehr als dürftige Geschichte verfügt...). Richtige Combos wendet man aber eher selten an: Es gibt derer zu viele und irgendwann hat man seine Lieblingsattacken drauf, die immer wieder zum Einsatz kommen. Das leicht schwammige Pad des N-Gage QD tut sein übriges, hier kommt man mit dem Ur-N-Gage etwas besser zu Rande. Dennoch drohen nach langen Sessions auch mal Blasen an den Fingern... und ab und an Wutausbrüche, wenn die Kollisionsabfrage nicht ganz so genau funktioniert und den einen oder anderen Schlag ins Leere gehen lässt.

Grafik:
Naja, immerhin entschädigt einen die Grafik für so manche Blessuren. Hab' ich schon erwähnt, dass diese sehr eindrucksvoll ist? Besonders hervorzuheben sind, neben den Animationen der Kämpfer, die Lichteffekte, die gekonnt mit dem Schatten spielen und so für tolle Atmosphäre sorgen. Die Level sind ansprechend gestaltet und voll mit kleinen Details wie Graffiti und anderem Schnickschnack. Bleiben aber bis auf ein paar Ruckler fast immer flüssig!
Doch zurück zu den Animationen: Diese stellen derzeit im mobilen Bereich im Prinzip die Spitze dar! Flüssige Bewegungen erfreuen das Auge, die Schläge landen gekonnt im Ziel und elegantes Ausweichen ist das A und O. Man merkt auch nicht, dass es sich eigentlich nur um zwei Charaktermodelle handelt: Männlich und weiblich. Durch die unterschiedlichen Outfits hat man eine Fülle von Gegnern, die einen allesamt vermöbeln wollen. Nett!


Sound:
Soundtechnisch fällt ONE leider gegenüber anderen aktuellen N-Gage Titeln ab. Sprachausgabe gibt es bis auf ein wenig Gegrunze und Gestöhne nicht, die Musik in den Menüs kann man getrost mit "ok, aber kein Ohrwurm" titulieren. Hier bieten andere Spiele mehr.

Features:
Warum heißt ONE eigentlich ONE? Genau, weil man "der Eine" werden muss. Was so biblisch klingt ist eigentlich recht einfach erklärt: Man muss versuchen, über die Kämpfe Punkte, die ELOs, zu erhalten. Je mehr ELOs auf dem Konto, desto angesehener ist man. Derjenige mit den meisten ELOs ist The ONE, der beste Kämpfer der Welt. Und das auch im realen Sinne, denn über die N-Gage Arena kann man seine ELOs in die ganze Welt verkünden und sich mit anderen Spielern messen. Richtige Online-Kämpfe sind jedoch leider nicht mit drin, dafür reicht das GPRS-Netz einfach nicht aus.

Multiplayer:
Richtig entfalten kann sich ONE, wenn sich zwei ebenbürtige Kämpfer im Bluetooth-Match gegenüberstehen. Dann hagelt es Schläge, wobei ONE einer der unblutigsten Prügler aller Zeiten ist (selbst wenn einer verliert fällt er nicht um, sondern steht frustriert in der 3D-Gegend herum). Hier entscheiden Taktik, Geschick und Können über Sieg oder Niederlage. Packend und aufregend und für lange, lange Zeit motivierend!

Fazit:
ONE macht es einem nicht leicht. Im ersten Moment ist man von der genialen Grafik zunächst wie geblendet. Die Spielmechanik ist einfach, durchdacht, aber mit ein paar Mängeln verbunden, die erst nach längerer Spielzeit auffallen. Dafür ist ONE ein Prügler für die Ewigkeit: Dank der Arena-Funktion hat man immer die Motivation, sich weiter zu entwickeln. Man ändert mal die Frisur, dann das Outfit und schon geht es mit frischer Motivation zu Werk.
Frustrierend ist leider ab und an das schwammige Pad des QD sowie die störrische Kollisionsabfrage, die manche Treffer einfach nicht zählt. Auch das tolle Combo-System kommt auf Grund des knappen Zeitlimits während der Kämpfe und des etwas zu flotten Gameplays nicht wirklich zum Tragen. Hier muss man schon viel Trainieren und sich mit seiner Figur weiterentwickeln, um am Ende der King of Fighters, der EINE, zu werden. Trotzdem: Wer auf Prügelspiele steht, der sollte ONE nicht verpassen.


Christian Nork für N-Page.de

Vielen Dank an Nokia für die freundliche Bereitstellung der Testmuster.





Packshot

Details

Publisher:
Nokia

Developer:
Digital Legends Entertainment

Genre:
Fighting

Release:
November 2005

Multiplayer:
ja

Screenshots:
(zum Vergrößern anklicken)

shot1

Mehr Screenshots (9)

   ©  bk 2003 - 2017  -  Alle Rechte vorbehalten  -  Impressum  -  Datenschutz  -  AGB