PortableGaming Netzwerk gamesworld Nintendo Switch  ·  Nintendo 3DS  ·  NDS  ·  PSP  ·  iPhone / iPod  ·  GBA  ·  N-Gage  ·  PortableGaming (Forum)
N-GAGE Suchmaschine:
 
Startseite News Artikel Spiele Community Sonstiges shop
Artikel

Die E³ 2006 - Unser Rückblick





Neben der Vorweihnachtszeit, in der haufenweise tolle Spiele erscheinen, gibt es für Zocker jedes Jahr noch einen weiteren Höhepunkt: Die E3. Wenn etwas wichtiges angekündigt wird, dann hier.
Und auch dieses Jahr wurde es spannend. Auch wenn Microsoft mit der Xbox 360 die neue Konsolengeneration schon letztes Jahr gestartet hat, haben Nintendo und Sony bisher wenig konkretes zu ihren neuen Konsolen verraten. Spekulationen, Renderbilder, vage Ankündigungen und endlose Forenthreads bringen natürlich kein Licht ins Dunkel. Die E3 war jetzt der Zeitpunkt, an dem beide die Hosen runterlassen mussten und zeigen, was sie haben.

Den Anfang machte Nintendo und zündete knapp zwei Wochen vor der E3 eine richtige Bombe: Der Revolution heißt jetzt Wii. Kopfkratzen und Verwunderung waren die Folge. Außerdem kennt jetzt jeder Internetnutzer die Vokabel "to wee".
Im Rückblick zeigt sich aber, dass diese frühe Ankündigung sehr gut geplant war. In den zwei Wochen haben sich eigentlich alle schon an den ungewöhnlichen Namen gewöhnt und es werden ständig mehr oder weniger gelungene Wortspiele mit dem Namen gemacht.

Die erste der drei großen Pressekonferenzen war Sonys. Nach diversen Vorstellungen ließ Sony innerhalb von 10 Minuten zwei absolute Knaller ab. Der Controller der PS3 wird einen *keuch* Bewegungssensor enthalten. In den Chaträumen war sofort die Hölle los, die meisten Spieleforen brachen unter dem Ansturm fast zusammen und dann ließ Sony den zweiten Knaller los: Die Premiumversion der Playstation 3 wird teuer. 600€ um genau zu sein. Und auch die "Budgetversion" wird mit 500€ nicht gerade günstig. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die 500€-Version nicht nachträglich aufrüsten lässt.
Die Reaktionen darauf waren vernichtend. Nintendofans warfen Sony dreisten Controllerklau vor, Playstationfans hat der hohe Preis schockiert. Die Foren und die Chats waren auf jeden Fall mal wieder kräftig am brummen.

Einen Tag später war dann Nintendo an der Reihe. Die E3-Pressekonferenz von Nintendo ist traditionell der Zeitpunkt im Jahr, an dem sämtliche Spieleseiten grundsätzlich schneckenlangsam sind, weil der Ansturm der Fans so riesig ist.
Endlich wurde das heiß ersehnte letzte Geheimnis des Wii-Controllers gelüftet. Nachdem im Vorfeld viel über Hologrammtechnik, VR-Helme und sonstigen Quatsch spekuliert wurde, klingt es realtiv unspektakulär. Es ist ein Lautsprecher im Controller selbst. Was sich zuerst nach einem sinnlosen Feature anhört, ist bei genauerer Betrachtung sogar sehr sinnvoll. Wenn jemand also ein Tennisspiel zockt, dann hört er das Geräuch seines Schlägers direkt aus dem Controller und nicht aus den Lautsprechern. Bei vielen Spielen dürfte das das Eintauchen in die Spielewelt noch weiter verstärken.
Die vorgestellten Spiele können grafisch natürlich nicht mit der Konkurrenz der HDTV-Konsolen mithalten, machen aber trotzdem einen ordentlichen Eindruck. Nintendo setzt hier ganz klar auf den Controller und dessen anderes Spielgefühl.

Microsofts NextGen-Konsole ist ja bereits auf dem Markt und so konnte die Truppe von Bill Gates nicht so viele Überraschungen präsentieren. Es wird eine Kamera für die 360 geben, die Sonys EyeToy verdächtig ähnlich sieht. Auch die Xbox Live-Plattform will Microsoft weiter ausbauen und sie auf PCs und Handys bringen. Außerdem wurde das HD-DVD-Addon gezeigt, das für 200$ auf den Markt kommt. Die Ankündigung von Halo 3 war auch schon vorherzusehen, die Tatsache, dass Grand Theft Auto IV jetzt allerdings zeitgleich für 360 und PS3 erscheint, ist aber ein herber Schlag für Sony. Insgesamt war es eine solide Präsentation ohne große Überraschungen.

Microsoft baut momentan mit jeder verkauften Xbox360 seinen Vorsprung schonmal konkurrenzlos aus und hat auch einige interessante Spiele in Entwicklung.
Sony wird schon aufgrund des Markennamens und den vielen japanischen Entwicklern trotz des hohen Preises die PS3 erfolgreich auf dem Markt platzieren. Wer von den beiden am Ende die Nase vorne hat, wird man erst nächstes Jahr irgendwann erahnen können. Nintendo geht mit dem Wii in eine ganz andere Richtung und wird sicherlich seine Marktlücke finden.

Aber lassen wir die großen Konsolen mal beiseite, denn wir sind ja schließlich eine Handheldseite. Was wurde denn alles neues und tolles für unsere mobilen Zockgeräte angekündigt?

Playstation Portable
Sony sorgte für lange Gesichter. Und das nicht, weil den Zuschauern die Kinnlade herunterklappte, sondern sie wurden doch enttäuscht. Auf der Pressekonferenz tauchte Sonys Handheld praktisch nicht auf. Es wurde nur der Playstation 1-Emulator gezeigt, auf dem wenig spektakulär das mittlerweile 12 Jahre alte Ridge Racer lief. Das hat natürlich keinen vom Hocker gerissen, vor allem da es schon einen grafisch besseres Ridge Racer für die PSP gibt. Ein anderes Spiel wie Metal Gear Solid, Gran Turismo oder Final Fantasy hätte hier sicherlich deutlich mehr Begeisterung ausgelöst.
Außerdem wurde die "Connectivity" zwischen PS3 und PSP demonstriert, aber auch das präsentierte Beispiel war wenig spektakulär. Die PSP lässt sich in einem Rennspiel als Rückspiegel benutzen - während die üblichen Lästermäuler behaupten, dass man dafür keine 600€-Konsole, sondern nur etwas Sonne braucht, zeigt das ganze nur, dass auch Sony die gleichen Probleme wie Nintendo mit ihrer GBA-Gamecube Verbindung hat. Es ist einfach extrem schwierig, eine wirklich überzeugende Anwendung zu finden, die nicht nur ein Gimmick ist.
Ansonsten wurde PSP-Freunden nichts geboten - keine Spieleankündigungen, keine Informationen zu Kamera, GPS oder Downloaddienst und auch das von vielen heiß ersehnte Gran Turismo Mobile fehlte.
Erst Konami rettete den PSP-Freunden den Tag. Metal Gear Solid: Portable Ops ist ein komplett neuer Teil der Metal Gear-Saga und sieht extrem gut aus. Auch das angekündigte Silent Hill Origins macht einen sehr guten Eindruck und ist auch eine komplette Neuentwicklung. Rockstar hat das schon lange bekannte offiziell gemacht und GTA: Vice City Stories angekündigt.
Trotzdem muss man festhalten, dass die E3 für die PSP-Freunde eher misslungen war. Auch wenn sich Sony momentan natürlich hauptsächlich um die Markteinführung der PS3 kümmern muss, es hat einfach die Ankündigung wirklich guter und vieler Software gefehlt.

Nintendo DS
Nintendo zeigt hingegen eindrucksvoll zu welchen enormen Entwicklungsleistungen sie fähig sind. Auf dem GBA haben sie eher eine ruhige Kugel geschoben hat und haufenweise Remakes herausgebracht. Jetzt wo mit Sony erstmals ein ernstzunehmender Konkurrent aufgetaucht ist, wacht der Ex-Monopolist auf und entwickelt richtig interessante Spiele. Neben dem bereits bekannten New Super Mario Bros war vor allem die Ankündigung von Yoshi's Island 2 eins der absoluten Highlights der Messe. Während der GBA nur mit sechs Mario-Remakes beglückt wurde, bekommt der DS jetzt ein weiteres hochkarätiges Jump'n'Run. Und auch sonst hat Nintendo einen ganzen Haufen hochinteressanter Titel angekündigt:
Mit Star Fox DS, Pokemon Mystery Island, Chibi Robo, Hotel Dusk, Mario Hoops 3 on 3, Kirby DS, Diddy Kong Racing, King of Swing DS, Zelda - Phantom Hourglass und Mario vs. Donkey Kong: March of the Minis werden DS-Besitzer sicherlich viel Spaß haben. Auch der japanische Musikspielknüller Osu! Tatakae! Ouendan! wird endlich für den westlichen Markt umgesetzt und heißt jetzt Elite Beat Agents - dank neuen Storys und neuen Songs ist es praktisch ein Nachfolger und daher auch für fleißige Importeure interssant!
Auch von Third Party-Entwicklern kamen interessante Spiele: Mit Phoenix Wright - Justice for All geht es wieder in den Gerichtssaal, Castlevania: Portrait of Ruin macht weiterhin einen sehr guten Eindruck, Touch Detective sieht einfach cool aus und Lunar Knights erinnert stark an Boktai. Gute Zeiten also für den Nintendo DS und eine gelungene E3.

Aber es gibt nicht nur Sony und Nintendo:

Nokia
Das auf dem N90 laufende ONE - Who is next? macht auf jeden Fall schonmal einen sehr guten Eindruck. Handyspiele haben sich in den letzten Jahren rapide entwickelt und es ist sicherlich denkbar, dass so manch einer in Zukunft auf Handhelds verzichten wird, wenn sein Handy in der Lage ist solche Grafik darzustellen und die Spiele dann noch die nötige Tiefe aufweisen.
Das ist sicherlich ein sehr interessantes Konzept und die Zukunft wird zeigen, ob der Markt das Konzept annimmt oder nicht. Der Smartphone Markt ist auf jeden Fall größer als der Handheldmarkt und es gibt sicherlich einige, die auch mit ihren Telefonen spielen würden. Microsoft plant mit ihrem Xbox Live Anywhere übrigens etwas ähnliches für Windows Mobile-Telefone.

Gamepark
Und es gibt noch einen Mitbewerber. Von den meisten Medien völlig missachtet präsentierte eine kleine und Eingeweihten gut bekannte Firma namens Gamepark gleich drei neue Handhelds: Den XGP, den XGP Mini und den XGP Kids.
Genaue technische Details und Spieleunterstützung sind wie so häufig leider noch unbekannt, aber die bisherigen Daten deuten auf spielefähige Multimediageräte hin, die auch Homebrewfähig sind. Der XGP Kids soll angeblich sogar kompatibel zum altbekannten GP32 sein. Alle Geräte spielen MP4-Filme und MP3s ab. Der XGP besitzt sogar ein DMB-Modul für mobiles Fernsehen.

Der XGP (3D Grafik, 128MB Ram, 4" Screen, Wi-Fi, DMB, geplanter Preis 300$)

Der XGP Mini (3D Grafik, 96MB Ram, 2.2" Screen, geplanter Preis 300$)

Und der XGP Kids (2D Grafik, 2,2" Screen, geplanter Preis 300$)

Erscheinen soll der Kids im Juli, der Mini im September und der große XGP im November. Wir sind gespannt, was daraus wird. Und nein, es handelt sich bei Gamepark nicht um die Firma hinter dem GP2X.

Und sonst?
Richtig heftig ist aufgefallen, dass viele Firmen das Risiko neuer Projekte scheuen und lieber auf Nachfolger setzen. Es gab deutlich mehr Nachfolger als neue Spiele zu sehen. Den Vogel schoss Square-Enix ab, die mit satten elf Final Fantasy und drei Mana-Spielen auftauchten.

Es hat sich auch gezeigt, dass viele Firmen versucht haben, mit vorgerenderten Videos und Screenshots Aufsehen zu erregen. Dummerweise konnten die wirklichen Spielszenen dann leider nicht mit den Rendersequenzen mithalten und haben für Enttäuschung bei den Fans gesorgt. Liebe Firmen - seid in Zukunft bitte ehrlich.

Zum Schluss noch eine kleine Entschuldigung. Die E3 sorgt immer für haufenweise Traffic und auch unsere Seiten waren in den letzten Tagen häufig schneckenlahm. Nachdem die Messe jetzt vorbei ist, wird es wieder schneller.

Michael Schmalenstroer [Satan Claus] für N-Page.de



< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >
Autor: Daniel Blümel
Datum: 16.05.2006

Kategorie: Events
Umfang: 1 Seiten



   ©  bk 2003 - 2017  -  Alle Rechte vorbehalten  -  Impressum  -  Datenschutz  -  AGB